Frauen-Hessenliga

Großenenglis will gegen Lollar zurück in die Erfolgsspur

+
Lara Wessel

Großenenglis. Jetzt ist kämpfen angesagt: Nach der spielfreien Zeit sehnt sich Frauenfußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis (6.), dessen Trainingsbeteiligung vor der letzten Liga-Aufgabe bei Eintracht Lollar (Sa. 17 Uhr) viele Wünsche offen ließ.

TuS-Trainer Daniel Döring mahnt: „Wir müssen nach zwei Niederlagen den Hebel schnellstmöglich wieder umlegen und unbedingt gewinnen.“ Denn falls die Borkenerinnen beim Tabellenachten abermals verlieren, könnte sich nicht nur der Abstand zur Abstiegszone weiter verringern, sondern auch die Stimmung vor dem Hessenpokal-Erstrundenspiel beim MFFC Wiesbaden (17. November, 15 Uhr) in den Keller gehen.

Dabei gäbe es einige (individuelle) Fehler zu korrigieren. Die anfällige Defensive patzte zuletzt mehrfach bei hohen Bällen, Standards und auf den Außenpositionen. Von der Verunsicherung ließ sich auch Torwarttalent Celine Ziegler anstecken, die jedoch insgesamt eine tolle Debütsaison spielt. „Das Ziel ist klar, konzentrierter in der Verteidigung zu agieren. Die Qualität ist da“, betont Döring, der mit der ehemaligen Abwehrchefin Mareike Wanner nun wieder eine zurückgekehrte Hoffnungsträgerin im Team hat.

Mit Lara Wessel

Die 21-Jährige, die berufsbedingt kürzer getreten war, soll nach der Winterpause wieder regelmäßig zur ersten Mannschaft zählen. Wie auch Lisa Heideroth und Lara Wessel, die auf der linken Außenbahn ihre Startelf-Chance für Julia Faupel (privat verhindert) erhält und gemeinsam mit ihrem Pendant auf rechts Nikola Körbel und der torgefährlichen Spielmacherin Jana Schwaab Akzente setzen soll. Rojin Balica (privat verhindert), Anna-Lena Wagner, Nele Knauff (beide Uni) und Sophie Trost (Knieverletzung) fehlen.

Was aus taktischer Sicht wieder nur eine Variation zwischen 4:5:1- und 4:4:2-System zulässt. Um im Kollektiv die „Lebensversicherung“ der Gastgeberinnen Johanna Straube (12 von 19 Eintracht-Toren) auszuschalten und den Vorsprung auf das Team von Trainer Christian Vogl zu erhöhen. Nicht wie im Hinspiel, als die vierfache Torschützin Straube in einem Duell auf Augenhöhe den Unterschied ausmachte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.